Feldhasenbestand stabil

Osterzeit - Hasenzeit! Nicht nur aus Schokolade oder Zuckerguss sind sie gefragt. In freier Wildbahn hat sich ihr Bestand stabilisiert.

Erstellt am 16.04.2019

Margit Haas

 

„Immer vor Ostern haben Fragen nach dem Bestand des „Osterhasen“ Konjunktur“, weiß Matthias Wittlinger. Auch eine Tagung des Deutschen Jagdverbandes hatte sich mit dem Hasen beschäftigt – weniger mit dem Osterhasen, als dem Feldhasen. „Erfreulicherweise hat sich sein Bestand stabilisiert“, freut sich der Kreisjägermeister. Im Bundesdurchschnitt waren es vor einem Jahr zwölf Feldhasen pro Quadratkilometer – statistisch einer mehr als ein Jahr zuvor. In Baden-Württemberg liegen die erhobenen Bestände leicht über dem Bundesdurchschnitt. Im Landkreis waren in den vergangenen Jahre n mehr Feldhasen gezählt worden.

 

Das ist zu einem nicht unerheblichen Teil den Jägerinnen und Jägern zu verdanken, die sich mit Landwirten zu Hegegemeinschaften zusammengeschlossen haben, um den Bestand der Tiere zu sichern. „Nach dem zurückliegenden milden Winter stehen die Chancen gut, dass sich die Feldhasenbestände 2019 weiter erholen - wenn das Frühjahr 2019 trocken bleibt“, informiert der Fachmann. „Die günstige Witterung hilft dem Feldhasen und anderen Bewohnern des Offenlandes aber nicht alleine.“ Ohne die Unterstützung der Landwirte, die in der Bewirtschaftung ihrer Flächen auf Wildtiere und die Biodiversität Rücksicht nehmen, sind die Tiere weiter gefährdet.

Erstellt am 16.04.2019
Zurück zur Übersicht